Bitte benutzen Sie zum Drucken die Print-Funktion im Seitenfuss!
 
Mann Frau Gruppe
 
I
n diesen Zeilen "Worum es geht" formuliere ich die Herausforderung unserer Männergruppe als Klartext, als "Extrakt". Wenn Du mit dem Gedanken spielst, dabei zu sein, sollst Du um die Herausforderung wissen, dass es eine andere Ebene erschließt als sportliche Leistung, Karriere oder Selbstoptimierung.

Unsere Männergruppe ist ein sicherer und respektvoller Raum. Sie zeichnet sich aus durch Wohlwollen und Humor, ist aber keine Kuschelgruppe. Es geht nicht darum, all die Defizite zu kurieren, die die Partnerin festgestellt hat: Mehr Gefühle zu zeigen und ein richtiger Mann zu werden, weicher und verständnisvoller zu sein, ein guter Mensch werden und es deiner Partnerin recht zu machen.

Nein. Es geht um Dich selbst, um Dein Mann-Sein und Deine innerste Essenz.

Dieser Weg ist keine Weg des adrenalingeschwängerten Aktionismus, sondern ein Weg der Achtsamkeit und der Bewußtseinsarbeit.  
 
Worum es geht: Die Entwicklung des Eigenen — eine Heimkehr
E
ine Arbeit wie die unsere dient der Bewußtseins-Entwicklung — und für uns heutige Männer bedeutet dies vor allem: Ein eigenes Bewußtsein und ein Bewusstsein des Eigenen zu entwickeln.

Denn alles, was ein Mann an wirklicher Kraft, Liebe, Würde, Größe und Verantwortung in seiner Welt leben kann, kommt aus seinem Eigenen, seiner Freiheit, seiner Wurzel, seinem Zentrum. Es kommt niemals aus dem Zwang fremder Erwartungen, zwanghafter Konventionen oder ideologischer Moral.

Der Weg zum Eigenen bedeutet eine beglückende Rückkehr ins Allervertrauteste und zugleich ein schmerzhaftes Verlassen des Gewohnten. Das Gewohnte ist: Ein Leben, in dem alles dazu dient, dem eigenen existentiellen Schmerz des Menschseins auszuweichen. Das Allervertrauteste ist: Die Heimkehr dorthin, wo ich sagen kann: "Das bin ich". Hier finde ich, wonach meine tiefe Sehnsucht geht: Meine Essenz, meine Seele, meine Wurzel, meine Liebe, meine Kraft, mein Feuer, meinen Mut und mein Mannsein.  
 
Persönlichkeit
Persönlichkeit ist die höchste Verwirklichung der eingeborenen Eigenart des besonderen lebenden Wesens.

Persönlichkeit ist die Tat des höchsten Lebensmutes, der absoluten Bejahung des individuell Seienden und der erfolgreichsten Anpassung an das universal Gegebene bei größtmöglicher Freiheit der eigenen Entscheidung.

(C.G. Jung)
Vom Werden der Persönlichkeit, S. 135
Wurzeln der Kraft
Die Väter
Wie ein Mann sich in der geschichtlichen Reihe der Väter, Großväter und Urgroßväter beheimatet fühlt, ist entscheidend für seine Kraft und Würde. An der Reinigung und Heilung dieser Wurzel zu arbeiten ist Teil der Männerarbeit
"Wäre ich du,
ich wäre ganz genau so."
und erfordert manchmal ein tiefes Verzeihen und Verständnis - jenseits von Ideologie und Schuldzuweisung.

Die Sexualität
Ein Mann kennt (wie jeder Mensch) nur seine eigene Art, Liebe zu machen. Dass noch ganze Kosmen an Tiefe, Höhe, Innigkeit, Leidenschaft erobert werden könnten, ist ihm meist nicht bewußt.

Von anderen Männern über Sexualität zu erfahren erweitert den eigenen Horizont und zeigt, zum einen, dass Du mit Deinen "Schwierigkeiten" nicht allen bist und dass es zum anderen noch brachliegende Universen an sexuellen Lüsten gibt.

Erwachen
Viele Männer fahren die meiste Zeit auf "Autopilot", unreflektiert und unbewußt. Sie leben ihr Leben anhand vorgezeichneter Landkarten, die aus Kindheit, Fremdprägung und Mainstream stammen und deren Wege meist dazu dienen, alte Schmerzen nicht spüren zu müssen und irgendwie dazu zu gehören.

Der Mut zur eigenen Kraft ist auch der Mut, die herrschende Ideologie zu entlarven, aus der kulturellen Trance aufzuwachen und zum Bewußtsein des Eigenen zu finden.

Manchmal bedeutet dieser Weg, sich dem existentiellen Schmerz zu widmen, ihn sich bewußt zu machen und in ihm präsent zu bleiben.

Das Größere
Ich nenne dieses Größere nicht Gott, denn viele unserer Gottesbegriffe sind reine Blasphemie und man kann es niemandem verübeln, daran nicht zu glauben.

Wer sich vergegenwärtigt, dass es eine Zeit vor seiner Person gab und eine Zeit nach seiner Person geben wird, dass kein Mensch weiß, wie das Sein im Allerkleinsten und Allergrößten wirklich funktioniert, dass man noch nicht einmal herausgefunden hat, woraus das, was ist, eigentlich besteht, der wird nicht umhin können, etwas zu postulieren, das größer ist als er selbst, das nicht erkennbar und nicht benennbar ist, das aber mit an Wahrscheinlichkeit grenzender Sicherheit die Grundlage für das eigene Leben sein muss und das letzlich keinen Anlass bietet, sich ihm nicht anzuvertrauen.

Die Heimat eines Mannes muss die Ewigkeit sein, von Augenblick zu Augenblick. Ohne sie ist er verloren und greift, immerfort strebend, nach Rauchschwaden. Ein Mann muss alles tun, was nötig ist, um diese ewig neue Erkenntnis zu gewinnen und sein Leben an ihr auszurichten.
(David Deida)
Auch dies ist ein Bewußtwerden, ein Ausbrechen aus der herrschenden kulturellen Trance, aus dem naturwissenschaftlichen Aberglauben, hin zu einem Bewußtsein der eigenen Verwurzelung in etwas Größerem.

Denn Klarheit, Kraft, Zielgerichtetheit und Authentizität lebt in dem Mann, der getragen ist von etwas, das größer ist als er selbst, dem er dient und das sein Sein und Werk legitimiert.  
 

Weitere Themen
Auf dem Weg zu einem vollständigen Menschen tauchen viele weitere Themen auf, wie zum Beispiel der Schatten, Liebe, Tod und Teufel, Opfer und Verantwortung, ein "richtiger" Mann sein, Frauen, der Mann in der Gesellschaft und viele andere.

 
 
 
Kontakt + Impressum    Aktualisiert : 30.7.2017